* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Pisa
     Neues aus Frankreich
     Wochenendtrip nach Paris
     Weihnachtsbäckerei und Futuroscope
     Herbstferien in Villingen
     In Paris bei Aline
     Ausflug nach Nantes
     Geburtstagsbesuch von Aline
     Typisch deutsch - typisch französisch ??
     Der Unialltag
     Nachwuchs!!!
     Haus
     Mein Zimmer
     Lilli
     Angers

* Links
     Das schöne Villingen
     Sprüche
     Glonki-Gilde
     Fanfarenzug der Glonki-Gilde

* Letztes Feedback






Tag 1: Freitag

Nach dem Abendessen ging es gemütlich auf die Piste ("in die Stadt" kann man ja nicht sagen, weil in Paris ist überall Stadt...)

In einem Club waren wir mit einer Freundin von Aline verabredet. Dort war ein Konzert; wir haben aber leider nur noch die letzte Viertelstunde davon gehört. Also sind wir alsbald zum Kickern übergegangen.

 

Tag 2: Samstag, Sightseeing

Station 1: Der Triumphbogen

von wo aus man bis zum "Grande Arche" sieht.

 

 

Auf dem Weg zu Station 2 wurden wir noch auf das drohende Aussterben der Pandas aufmerksam gemacht. In Paris leben aber anscheinend noch ziemlich viele... :-)

 

Station 2: La Tour Eiffel

 

Noch sind wir nicht angekommen, sondern betrachten das Meisterwerk von Weitem. Nebenher muss man sich immer in Acht nehmen, dass man von den Straßenverkäufern nichts angedreht bekommt (alles Schwarzmarkt natürlich).

 

Wir sind angekommen! Aber um zu Station 3 zu gelangen, heißt es: GEDULD und zwar ganz viel!!! Eine Stunde anstehen...

 

 

Station 3: Die zweite Etage des Eiffelturms. Hier wird erst mal ein Foto geschossen :-)

 

Und dann heißt es nochmal: warten! Dieses Mal zum Glück nur 15 Minuten.


 

Und dann endlich:

Station 4: le sommet de la Tour Eiffel (oberste Plattform)

Auf knapp 300 luftigen Metern bietet sich uns eine herrliche Aussicht über Paris, das schier unendlich zu sein scheint.

Auch nach unten hat man einen tollen Ausblick

 

Wir genießen die Aussicht und schießen natürlich fleißig Photos.

 

Danach hatten wir einen riesen Hunger und machten uns auf den Weg zu

Station 5: Der beste und günstigste Crepes und Panini-Verkäufer

Frisch gestärkt ging es dann an Notre-Dame vorbei zum Quartier Latin und zur rue Rivoli, wo sich etliche Einkaufsgeschäfte befinden.

Vom vielen Laufen und Metro-Fahren zwischen den Stationen waren wir aber etwas k.o., weshalb die Shopping-Tour kurzerhand abgebrochen wurde und wir über einen Umweg am Supermarkt vorbei erst mal wieder in Alines Wohnung zurück sind.

Nach dem Abendessen (Baguette, Käse, Trauben, Tomatensalat, Cidre - typisch französisch halt) ging es nochmal los, um Paris bei Nacht zu erkunden.

 

Abend-Station 1: Centre Georges-Pompidou

Wunderbar beleuchtet und das Wasser im Brunnen war so ruhig, dass sich darin alles gespiegelt hat.

 

Vom Centre Pompidou ging es zu Fuß weiter zur

Abend-Station 2: Notre-Dame de Paris

Auf dem Platz von Notre-Dame fand ein "spectacle" statt: Ein Feuerkünstler und ein Zauberer begeisterten die Zuschauer, die sehr zahlreich waren.

 

Die Metro brachte uns zur

Abend-Station 3: La Tour Eiffel

Zu jeder vollen Stunde blinken am Eiffelturm Tausende von kleinen Lichtern. Es sieht aus, als würde der ganze Turm glitzern. Leider ist das auf den Bildern nicht sichtbar.

 

Im Moment ist Frankreichs Präsident Sarkozy Vorsitzender der EU-Präsidiums. Deshalb steht der Eiffelturm ganz im Zeichen Europas. Naja, Geschmackssache... Die arme "dame de fer" (Eisendame) muss so einiges mit sich machen lassen...

 

Nach der Eiffelturm-Station war es schon recht spät und wir machten uns auf den Heimweg.

Von Monmartre aus wollten wir noch ein bisschen die Aussicht über Paris genießen. Leider waren dort sehr viele sehr betrunkene Leute, die uns sehr suspekt waren und uns anquatschen wollten. Deshalb haben wir ein schnelles Foto gemacht und haben zugesehen, dass wir ohne Schaden und ungewollte männliche Begleitung wegkommen!!!

 

 

Tag 3: Sonntag

 

Nach dem harten Sightseeing-Samstag machten wir es uns am Sonntag erst mal auf der Treppe vor Sacré-Coeur gemütlich.

 

Dort trifft man meistens Straßenkünstler oder Musiker. Wir schauten eine ganze Weile einem Diabolo-Jongleur zu, der die krassesten Tricks drauf hatte! Und das nicht nur mit einem Diabolo... Nein, mit drei Diabolos gleichzeitig!! Da wird einem richtig schwindelig!!

Anschließend schlenderten wir noch ein bisschen durch Montmartre.

 

Später hatten wir noch rendez-vous mit Valérie, die auch an der PH studiert und im Moment ihr Auslandssemester in Paris absolviert.

Und dann war das Wochenende auch schon wieder vorbei...




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung