* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Pisa
     Neues aus Frankreich
     Wochenendtrip nach Paris
     Weihnachtsbäckerei und Futuroscope
     Herbstferien in Villingen
     In Paris bei Aline
     Ausflug nach Nantes
     Geburtstagsbesuch von Aline
     Typisch deutsch - typisch französisch ??
     Der Unialltag
     Nachwuchs!!!
     Haus
     Mein Zimmer
     Lilli
     Angers

* Links
     Das schöne Villingen
     Sprüche
     Glonki-Gilde
     Fanfarenzug der Glonki-Gilde

* Letztes Feedback






Da ich ja hier in Angers nicht nur zum Vergnügen sondern natürlich hauptsächlich zum studieren bin, muss ich ja auch mal was über die Uni schreiben...

Die erste Woche an der Uni war sehr angenehm, denn es war die "semaine d'acceuil" - "Empfangswoche" - . Da wurde uns ausländischen Studenten alles gezeigt und erklärt und wir haben einen sehr netten Ausflug gemacht. Die Uni hat sich wirklich ins Zeug gelegt und weder Kosten noch Mühen gespart. Wir haben sogar einen Kalender geschenkt bekommen.

In der zweiten Woche war das dann schon ganz anders... Plötzlich gab es keine festen Termine mehr und es wurde einem auch nichts mehr organisiert. Jetzt hieß es: Stundenplan selbst zusammenstellen und los gehts! War gar nicht so einfach... vor allem nicht, wenn man das Stundenplansystem der Franzosen nicht versteht (das Vorlesungsverzeichnis gabs zudem nur online) und dann auch nicht weiß, ob die Vorlesung auf einen zutrifft. Aber nach 7 Tagen Puzzle-spielen mit den Vorlesungen, Erfahrungsgesprächen mit anderen Studis sowie Probe-Besuch in der ein oder anderen Vorlesung passte dann doch alles.

 

Der Alltag an der Uni ist schon ein bisschen anders als der an der PH. Das fängt schon mal bei der Größe an. Ich weiß nicht ganz genau, wie viele Studenten an der "fac de belle-beille" studieren, aber es sind doch einige. Dafür sind aber die Vorlesungen kein bisschen überfüllt (nicht so wie an der PH, wo man sich manchmal schier um die Plätze schlagen muss), das ist wirklich sehr angenehm.

Dafür ist dann Mittags in der Mensa die Hölle los... Um dort zu essen - jedes Essen kostet 2,85€ - muss man sich im Voraus Tickets im Zehnerpack kaufen. So richtig gut schmeckt es leider auch nicht, aber für eine Großküche ist es okay; man muss sich nur die richtigen Menus raussuchen (Fleisch ist eher nicht so, dafür ist die Pizza ganz gut und die Nudeln sind auch essbar).

 

Die Vorlesungen sind alle sehr lehrerzentriert, d.h. man hört 2 Stunden wirklich nur zu und schreibt mit; manche Profs diktieren sogar wortgenau, was man sich aufschreiben soll. Da kommen dann pro Vorlesung schnell mal 5, 6 Seiten zusammen und es sieht eher aus wie ein Deutsch-Aufsatz, anstatt einem Bio-Aufschrieb.


Die Uni bietet außerdem über 40 sportliche Aktivitäten; von Fußball über Klettern bis hin zu Tanz findet wirklich jeder was. Ich hab mich für “arts de cirque” - “Zirkuskunst” - angemeldet, da war der Andrang nicht so groß und ich kann mich frei entfalten :-)




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung